Persönliche Anlageberatung mit kostengünstiger Online-Abwicklung möglich

Wenn ein Kunde bei seiner Bank in Wertpapieren veranlagt, beginnt erstens der Beratungsprozess mit Erhebung der Wünsche, Ziele und Erfahrungen des Kunden und mit der persönlichen Empfehlung für ein Veranlagungsprodukt oder –konzept. Danach übernimmt zweitens die Bank die Order des Kunden, leitet sie an eine Börse, Fondsgesellschaft oder einen Wertpapierhandel weiter. Nach erfolgter Durchführung rechnet die Bank das Geschäft gegen das Konto und Depot des Kunden ab.

Dieser mehrstufige Prozess wird üblicherweise mit einer Wertpapierprovision für Orders bezahlt. Die Spesen liegen bei 2% bis 5% Ausgabeaufschlag bei Fonds oder Kauf/Verkaufprovisionen von 1,20% bei Aktien oder 0,70% bei Anleihen. Für große Veranlagungssummen kann man auf diese Standardsätze Nachlässe von bis zu 50% bekommen. Unabhängig davon wird eine Depotgebühr von 0,1 – 0,5% (+USt) des Depotwerts jährlich verrechnet.

Deutlich günstiger läuft das Wertpapiergeschäft bei „Online-Brokern“, also bei Banken, denen man ohne beraten zu werden (beratungsfreies Geschäft) die Order via Internetmaske übermittelt. Solche Direktanlagebanken gibt es praktisch in jedem der österreichischen oder deutschen Bankkonzerne. Als Tochterunternehmen renommierter Banken sind die Online-Broker genauso seriös einzustufen, wie ihre Mutterhäuser.

Wählen sie das Beste aus beiden Welten

  1. Das qualitativ hochwertige Beratungsgespräch bzw. die laufende Betreuung durch Dr.Rehor.Beratung und
  2. Dr.Rehor.Beratung übermittelt die Orders anschließend über die Interneteingabe an eine Internet-Bank nach Wahl des Kunden.

Es ist eine Frage des Rechenstiftes: Bei transparenten Beratungskosten von EUR 300.- pro Stunde und deutlich geringerer Spesenbelastung bei Online-Orders entsteht ein Kostenvorteil üblicherweise bei Vermögen von über 2 Mio EUR und Ordergrößen ab 100.000 EUR.

Dabei ist neben den Spesen viel wichtiger: Dr.Rehor bietet die Erfahrung und Expertise eines Top Experten für Private Banking, Vermögensverwaltung und Financial Planning. Seinem Rat folgen seit vielen Jahren Kunden aus dem Kreis der „reichsten 1000 Österreicher“ aber auch andere Institutionen, Anleger und Familien, für die sich diese Beratungsform schon rechnet.